André Katzenberger

 
Herr Katzenberger, Sie haben Energie- und Umwelttechnik an der TUHH studiert. Welche Erinnerungen verbinden Sie mit Ihrem Studium an der TUHH?
Das Studium an der TUHH war eine interessante Erfahrung für mich. Ich habe viele interessante Einblicke gewonnen, aber auch unangenehme Erfahrungen gemacht. So hat mich zwar der vermittelte Unterrichtsinhalt allgemein bereichert und über den Ingenieursberuf aufgeklärt, jedoch ist der Bachelor sehr allgemein geblieben. Die Studienpläne waren teils sehr starr und es wurde relativ viel Druck auf die Studierenden ausgeübt. Das waren auch die Gründe, weshalb ich nach dem Bachelor zunächst einmal arbeiten wollte.

Welche Aufgaben gilt es in Ihrem derzeitigen Job als Klimaschutzmanager der Stadt Hürth zu bewältigen?
Die Stelle des Klimaschutzmanagers ist eine vom BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit; Anm. der Redaktion) geförderte Stelle, die in Kommunen oder Landkreisen Querschnittsaufgaben im Bereich Klimaschutz und Energie abdeckt. Auf Basis eines Klimaschutz(teil)konzepts, welches für eine Kommune erstellt wird, ist der Klimaschutzmanager für die Umsetzung verantwortlich. Der Schwerpunkt in Hürth liegt im Bereich der kommunalen Liegenschaften, umfasst also alle Bereiche vom einfachen Energiecontrolling (Verbräuche dokumentieren, analysieren und optimieren), Gebäudemanagement (Priorisierung von Maßnahmen, Umsetzung der notwendigen energetischen Sanierungen), aber auch Nutzerschulungen, wie z.B. Energiesparprojekte in Schulen oder mit Mitarbeitern.

Helfen Ihnen hierbei Ihre während des Studiums erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten?
Das technische Grundverständnis – z.B. beim Einsatz von erneuerbaren Energien oder auch bei baulichen Maßnahmen – hilft mir sehr, den Gesprächen der Techniker zu folgen und mit Ihnen gemeinsam planen zu können. Jedoch liegen die von mir als Klimaschutzmanager verlangten Fertigkeiten eher im analytischen Bereich und im Energiemanagement, was ich mir über Eigeninitiative und Interesse schrittweise angeeignet habe.

Geradliniges Studium und Lebenslauf, exzellente Noten, den Kopf voller Wissen… Was ist wichtig im späteren Berufsleben?
Nichts vom oben genannten. Mein Abschluss an der TUHH war eher mittelmäßig, mein Lebenslauf alles andere als geradlinig. Was jedoch viel mehr zählte als jeder noch so interessante Lebenslauf, ist das Selbstbewusstsein zu wissen was ich will und was ich kann. Lasst euch nicht aus der Bahn werfen, schaut über den Tellerrand hinaus, erweitert euren Horizont und bleibt euch treu. Fachkräfte werden mehr und mehr gesucht und der 08/15-Absolvent ohne Weitblick ist schon lange nicht mehr attraktiv für Unternehmen.